Woman´s Sacred Tempel Space - Womb Presence

NEU + Zum Vormerken!

30.01. - 09.02.18  *10tägiges Frauenretreat in Rishikesh, Indien*  FLYER DOWNLOAD

"The silent kiss": Eine Reise in die Stille und Weite deines weiblichen Seins mit Mayonah & Venu

Frauentempel - Body-Satsang - Meditation - Stille – Mantrasingen - Yin Yoga - Schoßraumarbeit - Tanz - nährende Berührung - Heilungsrituale - meditatives Wandern - heiliges Bad im Ganges


Dieses Frauenretreat ist eine Einladung für Frauen, die den Ruf in sich spüren, sich selbst näher zu kommen, in Herz und Schoß aufzuschmelzen, und mit sich selbst Hochzeit zu feiern. Nach 1,5 Tagen des gemeinsamen Ankommens an diesem gesegneten Ort tauchen wir für 7 Tage in die Stille ein, unterstützt von Body-Satsang und den Ritualen des Frauentempels.

Schicht um Schicht darf sich auflösen, was uns von der Süße im eigenen Herzen und der tiefen Weite unseres Schoßes trennt. Wenn der Geist still, das Herz offen und der Schoß wach wird, werden wir empfänglich für die Liebe, die wir sind. Das Retreat rundet sich mit 1,5 Tagen des Auftauchens aus der Stille, Zeit des Integrierens und Feierns ab.

Ort: Das "Sattva Centre" ist ein schönes Seminarhaus in der segensreichen Atmosphäre am Fuße des Himalaya, in der Nähe des heiligen Flusses "Ma Ganga", außerhalb von Rishikesh. www.thesattva.com.  Jetzt: Unverbindliche Infos anfragen bei: info@body-satsang.eu

 

Zeit zum Ganz - "Frau" - Sein
FrauenRetreat Mai 2017 - in Planung: Nächstes Retreat Frühjahr 2018
Inhalte: Satsang, Schossraum, Berührung, Stille, Reinigung, Massage, Achtsamkeit,
Gabriele's ayurvedische Köstlichkeiten, Schwesternkreis, Wanderungen, ...
Ort: Haus Annapurna / Sachrang, Chiemgauer Berge
5.-8.5. Frauenretreat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 357.3 KB

Nächstes Frauen-Symposium in Planung für OKTOBER 2018 in Süd-Deutschland!

mit Mayonah, Astrid Brink, Martina Frank, Susanne Brian, Orna Ralston und Venu

 

Weibliche Kraft – Schoßraum Zentrum der Kraft – Frau sein heißt Liebe sein, Verbinden, Vernetzen...

In unseren Zellen ist das alte Wissen gespeichert, speziell in der Gebärmutter. Schmerz/UraltesWissen - alles ist dort enthalten, früher Priesterinnen im Tempel haben davon gewusst, heute sehe ich die neue Weiblichkeit als eine freie Weiblichkeit, ohne Opfersein – hier ist der Tempel das Leben selbst!

Eine neue Weiblichkeit bedeutet, den alten Schmerzkörper zu durchdringen, Energie freizusetzen, aus dem Albtraum zu erwachen, der über Generationen Unterdrückung bedeutet hat in alten patriarchalischen Strukturen ... Im Schwesternkreis können wir uns jetzt darauf besinnen.

Hier jetzt in Schwesternschaft, Verbundenheit, Anteilnahme, Solidarität unter Frauen, im Geist der Schwesternschaft besinne ich mich darauf, dass wir Frauen alle Teil einer kollektiven Geschichte sind, dass wir alle das gleiche Erbe in uns tragen, denselben Schmerzkörper kennen, dieselben Sehnsüchte kennen, dasselbe weibliche Potential in uns tragen, das erblühen mag. Im Kreis der Schwesternschaft erkenne ich die Einzigartig einer jeden und ihre Gaben an. Es gibt keinen Grund zu Neid, Konkurrenz, wenn jede in ihrer Kraft erblüht. Ich kann mich an der anderen erfreuen, sie als Bereicherung ansehen. Wie Blumen auf einer Blumenwiese, jede blüht für sich und gemeinsam sind sie ein schönes Blütenmeer. Schwesternschaft heißt für mich, die andere in ihrer Größe und in ihrem Potential zu sehen und darin im Wachsen zu unterstützen. Einander als Spiegel sehen, als Facette meiner Weiblichkeit. Schwesternschaft bedeutet auch Verständnis darüber, dass viele sogenannte persönliche Probleme, eigentlich Kollektivthemen sind und daher auch am leichtesten und einfachsten gemeinsam transformiert werden können. Wenn wir im Geist der Schwesternschaft zusammenkommen, wenn dieses Feld der Schwesternschaft entsteht, dann kann es wie ein großes Transformationschakra werden, durch das der kollektive Frauenschmerz erlöst werden kann. Es kann wie ein Geburtskanal werden, durch das die Kraft der Göttinnen durchleuchtet, und es entsteht das Gefühl von einem tiefen Ankommen, im Heimathafen sein – ein Pol der jede nährt und stärkt.

Das erfüllen einer Sehnsucht, die jede in sich trägt, nach tiefer Verbundenheit. Es ist das Ankommen in dem, was eigentlich natürlich ist, unsere Natur, der Zustand die Verbindung zu sein.

 

All dies durfte ich erleben in den Frauen-Kongressen, Schwesternkreisen, Frauenretreats und Schoßraum-Heilritualen in den letzten Jahren, wo ich mich intensiv diesem Thema gewidmet habe. Mein größter Dank gilt Mayonah Bliss und Jana Gabriela Fe, meinen Schwestern, die mir bei der Wiederbelebung meines Schoßes geholfen haben! Da ich selbst diese Unterdrückung, Trennung und Abgeschiedenheit gegenüber anderen Frauen gespürt habe. Da mir nicht bewusst war, dass mein Schoß schläft und nicht wach ist, ich war nicht mit dieser Kraftquelle verbunden.

 

Ich kenne diesen Schmerz. Ich habe ihn in mir erleben dürfen, und deswegen ist es mir ein Herzensanliegen dort Bewusstsein reinzubringen.

 

Im Alltagsbewusstsein ist all das oft nicht spürbar. Und daher gebe ich heute nur einen kleinen Geschmack davon ...einen kurzen Einblick ... und ihr könnt selbst später nachspüren, ob ihr dem Thema mehr nachgehen möchtet oder ob es bereits schon in dir erlöst ist.

 

Heute ist eine neue Zeit – es geht für mich nicht um die Rückkehr zu den alten Frauentempeln, aber um eine Wiederherstellung dieses Kraftfeldes unter Frauen, das der Erde dient und in dem sich die Liebe wieder ausbreiten kann und das in keinem Widerspruch zum Mann oder zur Verbindung zum Mann steht. Es gibt kein entweder oder – heute ist die Zeit der Verbindung. Die Zeit, wo Frauen sich wieder ihrer inneren Quelle zuwenden, der Quelle allen Seins, der Liebe selbst, sie in uns entdecken und sie zum glühen und erwachen bringen - miteinander. Und darin den Männern uns als Gleichwertige gegenüber begegnen können.

Den Frauentempel, den wir kreieren, ein Ort der Erinnerung, Verbindung mit altem Wissen, ein Ort der Heilung und Transformation des Schmerzkörpers, um dann genährt und gestärkt aus dem Frauenkreis, den Männern begegnen zu können.

Neuer Erfahrungsraum – die andere als Schwester zu fühlen...

 

Erwachen des Schoßes

Ich möchte behaupten, daß die Schöße der Mehrheit der Frauen schlafen – und daß wir es nicht einmal bemerken, weil es so gewohnt ist und wir nichts anderes kennen. Erst in dem Moment, in dem ein Erwachen stattfindet, werden wir uns bewusst, dass wir zuvor geschlafen haben.

Eine Frau, die in ihrem Schoß erwacht, erstrahlt in ihrer Weiblichkeit. Sie fühlt sich tief verbunden zu Mutter Erde, zum Leben, zur Quelle allen Seins. Weibliches Wissen wird fühlbar. Ihr Selbstwert beginnt von innen her zu leuchten. Die Sexualität gewinnt an spiritueller Tiefe. Das Lachen geht in ihr auf. Sie wird zu einem wärmenden Pol in der Welt, zu einer Quelle der Liebe.

Unser Schoß ist ein inneres Abbild des gesamten Kosmos.

Der ganze Raum ist in uns enthalten.

Unser Schoß ist ein Tor über Raum und Zeit, wir können reisen in ihm, aus dem wir neue Träume ins Leben gebären können.

Ein Raum höchster Kreativität.

Raum, in dem all das alte Frauenwissen gespeichert ist, der gesamte Schmerz, aber auch das gesamte Wissen unserer Ahninnen.

Unser Schoß ist eine Quelle der Fülle, das sich verschenkende, verströmende Prinzip.

Ein Ort, der uns mit Lust und Lachen beschenken kann.

Frühere Kulturen wussten davon ...

Unterstützung beim Verfassen des Textes, mit Dank an: Mayonah Bliss

Sehr empfehlen kann ich dazu auf dem Heilungsweg einen Termin zum "Gebärmuttertalk". Dazu bitte Terminanfrage an: info@body-satsang.eu